Was ist WingTsun?

Einleitung

WingTsun ist viel mehr als Kampfkunst und Sport, WingTsun ist Bildung! Eine Bildung die bereits im Kindesalter zu deutlichen Erfolgen führt. Die Entwicklung des Kindes, körperlich und geistig, lässt sich durch WingTsun fokussiert steuern. Damit stellt WingTsun neben einer aktiven Freizeitgestaltung auch einen Bildungswert zur Verfügung. So lassen sich Talente für einen erfolgsversprechenden Lehrernachwuchs finden, entwickeln und fördern. Das Ausbildungssystem ist klar strukturiert und beinhaltet 12 Leistungsstufen, die mit einer Abschlussprüfung enden. Wer eine Berufsausbildung als WingTsun Trainer anstrebt, muss jede Abschlussprüfung mit Erfolg bestehen! WingTsun ist an vielen Kindergärten, privaten und öffentlichen Schulen, fester Bestandteil des Bildungsprogramms. Bei Erziehern und Lehrern, bei der Bundeswehr und Polizei wird WingTsun als Fortbildung angesehen und regelmäßig beworben.

Sich selbst verteidigen zu können bedeutet, niemals auf die Mäßigung oder die wohlwollende Einsicht eines Angreifers vertrauen zu müssen, sondern in jeder Situation dessen Handlungsunfähigkeit bewirken zu können.

Körperkraft oder artistisches Geschick dürfen hierbei keine entscheidende Rolle spielen - gerade Nichtathleten und das sogenannte "schwache Geschlecht" sind auch im Alltag unserer "Hochzivilisation" körperlichen Übergriffen und Bedrohungen besonders ausgesetzt. Natürliche körperliche Anlagen und instinktive Reaktionen kann sich aber jeder Mensch, wenn er nicht gerade gravierende Handicaps hat, durch regelmäßiges WT-Training wieder aneignen.

Das muß nicht die Wiedergeburt einer Kriegerkaste bedeuten, deren paranoide Verhaltensauffälligkeiten mehr Probleme schaffen als lösen! Vielmehr führen ein neuerarbeitetes Selbst-Bewußtsein und körperliches Bei-Sich-Sein bei WT-Schülern und -Schülerinnen schon nach einiger Zeit intensiven Trainings zu einer bisher nicht gekannten entspannten Gelassenheit.

Jede Situation, in der es gilt, sich gegen einen körperlichen Angriff zu verteidigen, ist ein Kampf! WingTsun ist eine Kampfkunst, das souveräne Können, in jedem Fall den eigenen Körper für einen Angreifer "ungenießbar" zu machen.

Mehr zur Selbstverteidgung mit WingTsun Kung Fu

LeungTing-WingTsun-System

… deckt alle fünf Phasen ab, die in einem realen Kampfgeschehen auftreten können. Deshalb kann behauptet werden, dass das LeungTing-WingTsun-System zu den wenigen Selbstverteidigungskünsten gehört, die auf den "totalen Kampf" (der alle Kampfdistanzen enthalten kann) vorbereiten.

Die Fusstritt-Distanz

Die erste (Distanz-)Phase, die in einem Kampf auftreten kann, ist die Fusstritt-Distanz. Um die Entfernung zum Aggressor geschützt zu überbrücken, gelangt der WT-Kämpfer mit einer geraden Fußtechnik (zu sehen als verlängerter Schritt) zu seinem angreifenden Gegner.

Dieser "verlängerte Schritt" kann aber auch eine WT-Zirkelschritt-Technik (=Vorwäschritt) sein, um einen mittleren oder tiefen Tritt des Gegners abzuwehren.

Die Faustkampf-Distanz

Da WingTsun eine "aggressive Vorwärtsverteidigung" ist, gehen bei dem Vorwärtsschritt automatisch auch beide Hände zentral nach vorne. Damit folgt man dem ersten WT-Grundsatz: "Ist der Weg frei, stoß vor."Stossen die vorgehenden Arme dabei auf einen Widerstand, zieht der WT-Kämpfer sie nicht zurück, sondern er bleibt "am Gegner kleben", das heißt, er behält den Kontakt zu den "Angriffswaffen" seines Gegners. Damit folgt der WT-Kämpfer dem zweiten WT-Grundsatz: "Stößt du auf Widerstand, bleib kleben."

Die Knie- und Ellbogen-Distanz

… ist der erfahrene Widerstand des Gegners zu groß, entstehen die passiven WT-Reaktionen. Durch kontrolliertes Nachgeben, bringt sich der WT-Kämpfer selbst in Sicherheit vor dem gegnerischen Angriff. Hier wird also der dritte WT-Grundsatz erfüllt: "Ist die Kraft zu groß, gib nach."Sobald der Weg dann wieder frei ist, stößt der WT-Kämpfer wieder vor und erfüllt damit den vierten WT-Grundsatz: "Zieht der Gegner sich zurück, folge!". Meistens kommt es aber in einer realen Auseinandersetzung gar nicht zu solch einem komplexen Kampfgeschehen, da die meisten Kämpfe erfahrungsgemäß mit Kettenfauststössen und schneller Schrittarbeit (Verfolgungsschritt) beendet werden.

Ist die körperliche Nähe des Gegners allerdings zu groß oder stößt der WT-Kämpfer auf gegnerische Blocks oder Angriffe, werden aus den begonnenen Faust- oder Fuß-Angriffen Ellbogen- und Knie-Angriffe. Auch mit diesen Reaktionen folgt der WT-Kämpfer den WT-Grundsätzen ("Ist der Weg frei, stoß vor" bzw. "Gib nach").

Die Wurf- und Gegenwurf-Distanz

In dieser Distanz befindet man sich schon in einer extremen Nahkampfsituation. Es kommt dabei zu einem Kampf mit Halten, Hebeln, Immobilisieren, Kontrollieren, Würgen, Werfen und Gegenwerfen. Obwohl im WingTsun immer mit der Zielsetzung gehandelt wird, gar nicht in eine solche Situation zu gelangen, sondern den Kampf schon vorher zu den eigenen Gunsten zu beenden, wird diese und die folgende Phase in den fortgeschrittenen Schülerprogrammen in Aufbaustufen gelehrt.

Die (Anti-)Bodenkampf-Distanz

Auch diese 5. und letzte Phase gehört zu einem zusätzlichen Aufbauprogramm, dass WT-spezifisches Fallen sowie WT-(Anti-)Bodenkampf einschliesst. Es heißt deshalb "Anti-Bodenkampf", weil es im WingTsun niemals Ziel ist, sich in den Bodenkampf zu begeben und dort zu kämpfen.Sollte man trotzdem, aus welchen Gründen auch immer, in diese Kampfdistanz gezwungen werden, versucht der WingTsun-Kämpfer, den Gegner möglichst schnell unter Kontrolle zu bringen und einen eigenen Arm bzw. ein Bein zum Stoß oder Tritt frei zu bekommen.

Denn Ziel ist hierbei immer, diese Distanz möglichst schnell zu verlassen.

Weitere Informationen erhalten Sie über unser Online-Kontaktformular oder besuchen Sie uns unverbindlich zu einer entspannten Trainingseinheit.

EWTO – Lebe Deine Stärken WingTsun Video-Clips

WingTsun Video Kunf Fu for Life
Kung Fu for Life Blog Button
Gutschein