Meine Weltanschauung

Das Wort ist schärfer als jede Klinge, aus diesem Grund möchte ich versuchen meine Worte so zu wählen, dass sich niemand angegriffen fühlen mag, nachdem meine Zeilen gelesen wurden. Solltest Du  anderer Meinung sein, ist es genauso gut.

Kein Mensch auf dieser Welt ist perfekt. Sollten wir das glauben, würden noch weniger Menschen versuchen, auf dieser, unserer schönen Welt etwas zu bewegen. Ich möchte Dir gerne zurufen: „Fang an, bewege was.“

Ich verstehe darunter nicht, werde zum Weltverbesserer, der anderen vorschreibt, was richtig ist, der anderen ihren ganz persönlichen Stempel aufzwingen möchte. Lass uns bleiben, was wir sind, Menschen mit all unseren Fehlern.

Wir möchten selbst bestimmen. In unserem Denken und Handeln flexibel bleiben und uns immer wieder überprüfen, verändern und wachsen. Wachstum braucht Zeit, Tiefe, Gedankenhygiene und Pflege.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür ist die Liebe zu sich selbst. Ein Mensch, der sich selbst liebt, ist auch fähig andere zu lieben, zu respektieren, zu tolerieren.

Mein Meister sagte einmal: „Wir Menschen sind von Natur aus schlecht und wir müssen uns zum Guten zwingen!“

Nach einiger Zeit des Überlegens dachte ich an unsere Weltgeschichte und daran, dass permanent Kriege zwischen Ländern bestehen, Verfolgung von Minderheiten, Glaubens-und Rassenkonflikte, Terror, Verfeindung von Nachbarn, Gewalt im Straßenverkehr, Mord, Totschlag, Betrug, Hass, Neid, das alles, immer und zu jeder Zeit, tun sich Menschen an.

So wie es scheint, trägt jeder von uns alles in sich. Wenn ich das akzeptiere, muss ich mir die Frage stellen, was ich davon zum Vorschein bringen möchte. Wir sind noch nie fähig gewesen, in Harmonie und Frieden miteinander zu leben.

Um so wichtiger ist es, etwas zu finden, dass wir lieben, für das wir einstehen, wir uns treu bleiben, nicht starr werden, offen bleiben, aber dennoch alles zu überprüfen, was wir für wichtig erachten.

Nicht blindlings vertrauen. Freundlich aber bestimmt nein sagen, wenn wir so empfinden. Ja sagen und auch zu etwas stehen, wenn wir von einer Sache überzeugt sind.

Mir hilft dabei mein Wing Tsun, es macht mich äußerlich sehr stark und erhaben, innerlich knetet es mich schön weich, macht mich tolerant, flexibel, hält mich jung, neugierig, einfach lebensbejahend. Einfach Yin und Yan.

Wir haben zu allem eine Meinung, auch wenn wir uns gar nicht auskennen. Wir meinen uns wichtig machen zu müssen, damit andere zu uns aufsehen. Wir brauchen ja so oft, dass Größte, Schönste, Beste, damit ja auch jeder mitkriegt, dass wir der beste Karpfen im Teich sind. Und zum Glück gibt es ja genug dumme Karpfen im Teich, die dem Besten das geben was er braucht, gekaufte Anerkennung.

Wie ist es mit Dir? Es ist nie zu spät anzufangen, denn jeder Einsatz zahlt sich vielfach aus. In meinem Leben gibt es noch so viel zu verbessern, liegt noch so viel Arbeit vor mir, ist schon einiges vollbracht, ach, es ist so schön zu leben.

Credo: Ich möchte ja sagen zu mir, mir gefallen, mir verzeihen, stolz auf mich sein, alles tun, was mir gefällt, die einzige Vorrausetzung dafür ist, niemanden mit Absicht in irgendeiner Weise zu verletzen. Oder anders ausgedrückt: Was du nicht willst, was dir ein Mensch antut, das tue du auch keinem anderen Menschen an.

Sifu Jürgen Küpper, 6. Meistergrad Wing Tsun

Wir freuen uns dich kennen zu lernen.

Komm vorbei, schau Dir unser Training an und mach mit bei einem Probetraining.